Springe zum Inhalt →

Deutschland Hotels Travel 12. August 2020

Sehnsucht Bucketlist: Das Hotel Elephant Weimar

Es ist das legendärste und zugleich eines der schönsten Hotels im Osten Deutschlands, Magnet für Künstler und Intellektuelle und das erste Haus am Platz: Das Hotel Elephant in Weimar. Hier residierten vor allem im 18. und 19. Jahrhundert Künstler von nah und fern. Beispielsweise Goethe, Richard Wagner, Franz Liszt, Hans Christian Andersen, Heinrich Hoffmann von Fallersleben und Leo Tolstoi, um nur wenige weltberühmte Namen zu nennen.

Doch die Geschichte des Elephanten lässt sich nicht ohne dessen dunkle Nazizeit erzählen. Weimar war unbestritten eine nationalsozialistische Hochburg und Hitler ließ sich in der Stadt feiern, Jahre bevor er an die Macht kam. Er ließ schließlich im Juli 1937 das historische Hotelgebäude wegen vermeintlicher Baufälligkeit abreißen und von einem seiner Lieblingsarchitekten, Herman Giesler wieder neu aufbauen.

Seit Oktober 2018 erstrahlt das Traditionshaus nach umfassender Renovierung und Neukonzipierung glücklicherweise in neuem Glanz. Und auch das sehr traurige und bedrückende Kapitel der Nazizeit wird auch heute nicht von den Betreibern des Elephanten totgeschwiegen, sondern nachhaltig und sinnvoll behandelt. Beispielsweise durch die hoteleigene Kunstausstellung im Lichtsaal, die auch Werke umfasst, die stellvertretend für die von den Nationalsozialisten verfemten und diffamierten Künstler stehen Doch der Elephant ist so viel mehr als dieses Kapitel in der deutschen Geschichte. Allein die Gästeliste aufzuzählen, die nach der Wende in Weimar und im Elephant übernachteten, lässt jeden Intellektuellen ins Schwärmen und Tagträumen kommen: Sir Peter Ustinov, Martin Walser, Hans Magnus Enzensberger, Norman Mailer und Reinhard Jirgl.

Auf die Frage, was den Elephanten heute so besonders macht, lassen mich Frau Christiane und Dr. Christian Hirmer (Eigentümer der Hirmer Gruppe) folgendes wissen: „Wir und die Gäste sind begeistert von der Durchlässigkeit und Offenheit. Man betritt das Haus und man hat das Gefühl, dass die Energie fließt, vom Eingang am Markt, durch den Lichtsaal und das Restaurant nach draußen in den Garten. Das Gesamtkonzept ist sehr stimmig: Das Haus ist modern, betont aber auch die Historie, verbunden in einem zeitlosen Design.“

Alexander Winter, Geschäftsführer der Arcona HOTELS & RESORTS fügt hinzu: „Wir haben das altehrwürdige Hotel in eine neue Zeit mitgenommen. Das Haus der Geschichte, der Geschichten und der Geschichtenerzähler hat durch die offene Gestaltung mehr Leichtigkeit und eine noch größere Strahlkraft entwickelt. Die tragenden Säulen des Hotels sind Kunst, Musik, Literatur, Architektur und Design – das spürt man in jedem Winkel.“

© Hotel Elephant Weimar Restaurant AnnA

Das Hotel an sich ist geprägt von seinem zeitlosen, elegantem Design sowie Art-déco- und Bauhauselementen. Ingesamt 99 Zimmer und Suiten hat das Haus, einen beeindruckenden Lichtsaal mit einem facettenreich kuratiertem Kulturprogramm sowie eine hoteleigene Kunstsammlung. Und das hervorragende Restaurant AnnA, geleitet von Ausnahmekoch und Küchenchef Johannes Wallner. Dort bekommt man eine moderne, zugleich bodenständige Küche serviert, die vorrangig regionale Produkte verwendet und uneingeschränkt zu empfehlen ist.

Und was kann man in Weimar sonst noch so machen?

Auf jeden Fall die hoteleigenen Kulturveranstaltungen des Elephanten besuchen. Außerdem ist ein Picknick im 200 Meter entfernten Park an der Ilm (Picknickkörbe und Decken sind im Elephant erhältlich), am besten vor Goethes Gartenhaus, immer eine gute Idee. Empfehlenswert ist auch ein Besuch im neu  eröffnetem Neubau des Bauhaus-Museums sowie im Schillerhaus, Goethehaus und im Goethe Nationalmuseum.

Kommentare sind geschlossen.