Skip to content →

Travel 5. November 2018

Cities we love: Kopenhagen

Glückliche Menschen, die besten Restaurants der Welt, ikonisches Design. Drei Dinge, die einem sofort einfallen, wenn von Dänemark die Rede ist. Das gleiche Spiel, wenn über Kopenhagen philosophiert wird. Nur mit dem Superlativ, dass es sich in der dänischen Hauptstadt weltweit am besten lebt.

Wer schon mal in Kopenhagen war, wird das Gefühl bestätigen können, das vieles perfekt scheint. Viel zu gut aussehende junge Frauen und Männer radeln um die Wette, die Straßen und Radwege sind so sauber, dass es geradezu befremdlich wirkt, wenn man das Straßenbild Berlins oder anderer europäischer Großstädte kennt. Während sich in Berlin so manches Lokal nicht von einem Laden für alten Hausrat unterscheiden lässt, sind Kopenhagens Restaurants und Cafés so ordentlich und durchgestylt, dass man leicht vergisst, dass nicht überall auf der Welt guter Geschmack so dominierend ist. Und das Essen nicht nur dazu da ist, um satt zu werden, sondern vielmehr ein Erlebnis sein kann.

Nun, Kopenhagen hat ein paar Stadtteile, die man sich ganz einfach merken kann: Nørrebro im Norden, Østerbro im Osten, Vesterbro im Westen. Dazu Christianshavn im Osten und Frederiksberg im Westen, das eine eigene Kommune bildet. Das Gute: Wer gerne flaniert und kein Problem damit hat, dass sich das Wetter innerhalb weniger Stunden mehrmals ändert, sei Kopenhagen zu Fuß oder natürlich mit dem Rad empfohlen.

Hier kommen unsere Tipps für eine ideale Städtereise nach Kopenhagen. (Die Stadt ist so überteuert, das es übrigens nur Sinn macht, viel Geld für Qualität auszugeben. Alles andere ist Quatsch.)

Restaurants / Bars / Bäckereien / Cafés

Concept Stores

  • P-A-R
  • HAY House
  • Frama Studio Store
  • Unbedingt Ravnsborggade – dort finden sich zahlreiche Secondhand Shops
  • Studio Travel
  • Prag
  • Acne Archive

Hotels

Museen

Brauerei

Keine 20 Minuten vom Hauptbahnhof entfernt liegt im Stadtteil Vesterbro das Gelände, der mehr als 170 Jahre alten Carlsberg-Brauerei. Gegenüber vom Hauptbahnhof bringt euch alle 30 Minuten ein kostenloser Shuttle auf das Gelände der Brauerei.Auch wenn das Bier seit 2008 nicht mehr dort gebraut wird, sollte das Brauereigelände auf jeder Liste eines Kopenhagen-Besuchs stehen. Die Carlsberg-Stiftung hat viel zum Reichtum der Stadt beigetragen und viele der Sehenswürdigkeiten, wie die kleine Meerjungfrau oder die Ny Carlsberg Glyptotek, die viele Kunstschätze zeigt, finanziert und der Stadt geschenkt. Dem Gründer J.C. Jacobsen, der das Bier nach seinem Sohn Carl benannte, war das Thema Kunst bereits früh ein Anliegen. Pflichtbesuch also!

Comments are closed.