Springe zum Inhalt →

Best Of Deutschland Travel 23. Juni 2020

Einzigartig in Deutschland: Der Altmühltal-Panoramaweg

Goethe wusste bereits „Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.“ Also haben wir uns auf den Weg gemacht. Und zwar auf einen der schönsten Wanderwege Deutschlands, den Altmühltal-Panoramaweg, der nicht grundlos zu den Top Trails of Germany gehört.

200 Kilometer Wanderweg führen durch die wilde Landschaft des Naturparks Altmühltal: bizarre Felsformationen, imposantes Jura-Kalkstein, mittelalterliche Burgen, wunderschöne Wachholderheiden, naturbelassene Buchenwälder, Überreste des römischen Limes und die Altmühl, die gemächlich vor sich dahinfließt.

© Naturpark Altmühltal Blick ins Tal bei Pfalzpaint

Der Wetterbericht meldete eigentlich 80% Regenwahrscheinlichkeit. Doch anstatt Regen, scheint die Sonne. Der Himmel ist blau, die Altmühl saftig grün und unser Kanadier knallrot. Von Eichstätt geht es immer stromabwärts nach Riesenhofen. Um uns herum die Natur, ein paar Enten, der ein oder andere Silberreiher sowie Froschquaken. Und ein sattes Grün, das ganz schnell die Hektik des Alltags vergessen lässt. Zu Fuß geht es dann weiter von Rieshofen nach Gungolding, vielleicht mitunter eine der schönsten Etappen auf dem Panoramaweg. Gerade kurz vor dem Sonnenuntergang.

© Naturpark Altmühltal Gungoldinger Wacholderheide

Wer die gesamte Strecke wandern möchte, kann sich den Panoramaweg problemlos in zehn Teilstrecken von 10 bis maximal 30 Kilometern einteilen. Verpassen sollte man auf jeden Fall nicht die fünfte Etappe zwischen Dollnstein und Eichstätt. Besonders beeindruckend ist der Burgsteinfelsen bereits zu Beginn der Wanderetappe, der zu Bayerns schönsten Geotopen zählt.

© Naturpark Altmühltal Burgsteinfelsen Dollstein

Was aber unterscheidet das Altmühltal nun von anderen Wandergebieten in Deutschland? Christoph Martin, Geschäftsführer der Aktivmühle in Sollnhofen beschreibt es ganz treffend: „Unverfälschte Natur mit aufsteigenden Graureihern, Biberspuren und üppiger Ufervegetation einerseits, geschichtsträchtige Baumonumente wie die Pappenheimer Burg andererseits. Dazu jederzeit ein fränkisch-bayrischer Lokalkolorit mit netten Wirtshäusern, alt eingesessenen Metzgereien und kleinen landwirtschaftlichen Betrieben. Ich denke, das ist in dieser Art in Deutschland einzigartig.“

 

Und was sind eigentlich die Top Trails of Germany? 

Jede Gegend hat ihren eigenen, durch Geografie, Kultur und Geschichte geprägten Charakter. Wer die Schätze dieser Regionen Schritt für Schritt in einer langsamen Gangart kennen lernen möchte, kann sich dabei von den „Top Trails of Germany“ leiten lassen. Auf naturnahen und erlebnisreichen Wegen und Pfaden führen diese Fernwanderwege gezielt hin zu den landschaftlichen und kulturellen Höhepunkten der schönsten deutschen Regionen und machen so jede Wanderung auch zu einer Entdeckungsreise durch Deutschland. Und bei all ihren Gemeinsamkeiten, dennoch alle anders. Jeder der 14 Wege hat seine eigene, spannende Geschichte, jeder hat seinen speziellen Charakter. Keiner ist wie der andere.

© Naturpark Altmühltal Gungoldinger Wacholderheide

Übrigens: Wir waren im Rahmen der Blogger-Challenge der Top Trails of Germany unterwegs. Und meine Aufgabe war es, auf dem Altmühltal-Panoramaweg ein Fossil zu finden. Kurz vor Kipfenberg habe ich auf dem Weg eine kleine versteinerte Schnecke gefunden.

© Michael André Ankermüller

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Top Trails of Germany entstanden. Der vorliegende Beitrag spiegelt die persönliche Meinung des Autors wider.

Kommentare sind geschlossen.