Skip to content →

Fashion Lookbooks 6. März 2018

Tiger of Sweden/Jeans SS18

Für Spring / Summer 2018 setzt Tiger of Sweden/Jeans auf einen spannenden Mix aus Streetart, Aktivismus und Jugendbandenkultur. Das Gefühl ist roh und rebellisch, aber gleichzeitig ausgewogen mit einem Sinn für Humor.

Sportswear-Referenzen ziehen sich wie ein roter Faden durch die Designs. Eine Kollektion namens „Night Warriors“ aus dem Film „The Warriors“ von Walther Hill aus den Siebzigern, in dessen Mittelpunkt eine New Yorker Bande steht, die durch die Straßen zieht und Chaos verursacht.

© Tiger of Sweden

Night Warriors

„Der Film hat immer einen besonderen Platz in der Popkultur eingenommen. Nach dem Film war die Jugendkultur im Wandel: Graffiti, Streetstyle, Hip-Hop und Sportbekleidung hielten Einzug in die Modewelt. Ein großer Teil unserer zeitgenössischen Jugendkultur konzentriert sich auf Gaming, Aktivismus und urbane Straßennomaden. Alles im Erbe dieser Ära“, so Johan Schalin und Åsa Göransson, Designer, Tiger of Sweden/Jeans.

Man muss nicht lange in der Kollektion suchen, bis man Hinweise aus dem Film in Form von Bomberjacken, Trainerjacken und Trainingsanzügen entdeckt. Übergroße T-Shirts, Pullover und Hoodies reihen sich stilistisch neben Lederjacken in klassischen Silhouetten, die oft von Jugendbanden benutzt wurden. Abgerundet werden die Designs durch Rennjacken und besetzte Bikerjacken mit einem DIY-artigen Ausdruck.

© Tiger of Sweden

Colours

Die Farbpalette zieht Referenzen zu einer nächtlichen, urbanen Umgebung, basierend auf verschiedenen Schattierungen von Schwarz und Blau, aufgelockert durch ein helles Rot und Feuerorange. An der Kollektion beteiligen sich auch punktuell Rosarot und Armeegrün. Die Drucke stammen aus einer Sprühdose: Ein Teil der Kollektion wurde mit Graffiti und Statement-Tagging versehen. Abgesehen davon sind verschiedene Arten von Streifen ein wichtiger Trend. Der Clash zwischen Sportswear, Jugendkultur und Denim schafft einen Look, der sich heute relevant anfühlt

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.