Skip to content →

Österreich Travel 3. Februar 2017

Schritt für Schritt durch den Schnee: Bergluft macht den Kopf frei

Hinter dichten Nebelwolken hat sich die Zugspitze versteckt und der Himmel ist grau. Es nieselt leicht. Dunstfäden ziehen sich durch das Tal. Nahezu keine Menschenseele scheint an diesem Morgen unterwegs zu sein. Die Stille um mich herum ist ungewohnt. Kein Rattern der Straßenbahn, kein Gegröle betrunkener Partytouristen. Ich höre nur das Knistern des Schnees.

Langsam setze ich einen Schritt nach dem anderen. Es ist ungewohnt auf Schneeschuhen zu laufen. Doch bereits nach wenigen Schritten gewöhne ich mich daran zwei „Tennisschlägersohlen“ unter meine Schuhe gespannt zu haben. Langsam neigt sich der Hang vor mir. Mit Schneeschuhen kein Problem. Die unendliche Weite und Freiheit, die ich in den Bergen spüre, ist einmalig. Ich atme tief ein. So langsam komme ich ins Schwitzen. Wir sind in einer kleinen Gruppe von fünf Leuten unterwegs. Jeder versucht, genau in die Fußabdrücke seines Vorgehers zu treten und stapft so durch die Schneelandschaft. Die Hände halten sich an den Skistöcken fest. Bis jeder seinen Rhythmus gefunden hat, dauert es ein wenig.

Wir queren eine Langlaufloipe, die an diesem frühen Morgen aber noch kaum befahren ist. Wahrscheinlich haben sich einige Urlauber an diesem Tag doch für Wellness anstatt Wintersport entschieden. Nun wird der Aufstieg etwas steiler. Wir durchqueren ein kleines Waldstück. Oben angekommen, liegt vor unseren Augen die Gemeinde Berwang. In der Ferne sieht man einige Skifahrer, die mal mehr, mal weniger gekonnt die Pisten am Egghof Sun Jet abfahren.

Berwang 2017

Ich blicke auf die Uhr und bemerke, dass wir bereits seit eineinhalb Stunden unterwegs sind. Mein Kopf ist frei. Keine Probleme, keine Deadline, keine Termine. Die klare Bergluft wirkt belebend. Bei jedem Schritt, der den Schnee zusammenpresst, hört man das Knarzen des Schnees. Immer und immer wieder. Die Landschaft ist atemberaubend. Eine Schneeschuhtour ist schon etwas großartiges, denke ich. Dieses Gefühl und die Chance, Berge und Täler ohne Lifte und Pisten zu erkunden, ist einmalig. Fern von Menschenmassen die Natur durchstreifen, in einer Stille, in der man viel hören kann. Und das Beste: Niemand muss erst einen Kurs besuchen und für die Ausrüstung fallen vergleichsweise geringe Kosten an.

Wir machen uns auf den Weg zur letzten kleinen Etappe. Der Hang vor uns zurück ins Tal ist ziemlich steil. Bloß nicht das Gleichgewicht verlieren. Doch selbst, wenn man mal in den tiefen Schnee fällt, landet man weich wie auf Schaumstoffpolster. Eine Schneeschuhwanderung ist immer etwas ganz besonderes. Egal, ob bei strahlendem Sonnenschein oder dichtem Nebel. Schneeschuhgehen öffnet eine neue Welt. Eine Welt ohne Stress und Druck.

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit der Österreich Werbung (#feelaustria) und der Tiroler Zugspitz Arena entstanden. Der vorliegende Beitrag spiegelt die persönliche Meinung des Autors wieder.

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.