Skip to content →

Interior Lifestyle 27. Januar 2017

Inspired by muun: Schlafen macht sexy

„Schlafen kannst du, wenn du tot bist.“ Sicherlich: Man sollte aufpassen, dass man sein Leben nicht verschläft. Dafür ist das Leben doch viel zu kurz und auch viel zu schön. Gerade die Nacht, eigentlich die Zeit, die für Schlaf gedacht sein sollte, ist am spannendsten. Man tanzt, man trinkt, man hört laute Musik, man vergisst die Welt um sich herum. Irgendwann fällt man aber dann doch ins Bett. Ja, ausschlafen ist eine großartige Sache, sofern man die richtige Matratze gefunden, nicht zu viel getrunken hat oder blöderweise nicht in der falschen Wohnung mit einer Person aufgewacht ist, die man ohne Make-up nicht wieder erkennen könnte.

Seit kurzer Zeit sprießen immer mehr Matratzen-Marken wie Caspar, Bruno oder Eve aus dem Boden, die sich ganz einfach online bestellen lassen und ein besseres Lebensgefühl versprechen. Etablierte Marken wirken plötzlich völlig verstaubt. Auch das deutsche Unternehmen muun wirbt mit dem Slogan „Einfach besser schlafen“. Doch muun ist mehr als nur eine hippe Matratzenfirma mit Sitz in Berlin Mitte. Wir haben mit den beiden Gründern Vincent Brass und Frederic Böert über Qualität, Träume, das perfekte Schlafzimmer und noch vielmehr gesprochen.


1.) Etwa 1/3 seines Lebens verbringt der Mensch durchschnittlich im Bett. Doch wahrscheinlich die Wenigsten wissen, auf was für einer Matratze sie eigentlich schlafen? War das für Euch Grund genug, eine eigene Firma zu gründen, die sich genau mit dieser Frage beschäftigt? Oder wie seid ihr auf die Idee gekommen?

Wir haben uns gefragt: wie kann es sein, dass Menschen die Marke ihrer Waschmaschine und ihres Kühlschrank kennen, nicht aber die Ihrer Matratze. Obwohl Schlaf doch so schön und wichtig ist. Die Wahrheit ist, dass die meisten Menschen eine Matratze im vorbeigehen kaufen, sie dann mit einem Spannbetttuch überziehen und sie so lange behalten bis die Rückenschmerzen nicht mehr auszuhalten sind. Dann ist es aber oftmals schon zu spät. Es gibt keine wirklich Auseinandersetzung mit dem Thema Schlaf. Das wollen wir mit muun ändern.

2.) Muun ist vielmehr als ein bloßes Produkt. Wie würdet ihr eure (Unternehmens-) Philosophie beschreiben?

Wir wollen, dass Menschen sich mit Schlaf befassen. Dass sie genau so bewusst damit umgehen wie mit Sport oder Ernährung. Um das zu erreichen schaffen wir Produkte, die sich an die unterschiedlichen Lebenslagen anpassen lassen und an denen man sich auch ästhetisch immer wieder erfreuen kann. Dadurch möchten wir eine Interaktion zwischen Mensch und Produkt schaffen und Komfort von der allgegenwertigen Konformität befreien. Außerdem schaffen wir mit unserem Magazin Snore eine Diskussionsplattform rund um das Thema Schlaf und Komfort.

3.) Während vor wenigen Jahren noch der frischgepresste Smoothie oder der Yoga Kurs total im Trend lagen, strömen vermehrt Hersteller auf den Markt, die sich dem Thema „Schlaf“ widmen. Wie geht ihr mit dieser zunehmenden Konkurrenz um?

Schlaf schein in der Tat ein neues Trendthema zu sein. Selbst für Experten ist es kompliziert geworden zwischen den dutzenden Matratzenanbietern zu unterscheiden, die auf dem ersten Blick alle genau das Gleiche anbieten. Uns war es daher schon immer wichtig einen eigenen Weg einzuschlagen. Wir glauben nicht an das sogenannte „One-Fits-All“-Prinzip. Im Gegenteil, jeder Mensch hat unterschiedliche Schlafgewohnheiten. Manche schlafen auf der Seite, andere auf dem Rücken. Manche schlafen gerne hart, andere weich. Wir wollen den Menschen nichts vorschreiben, deshalb lassen sich alle unsere Produkte an die individuellen Präferenzen anpassen.

4.) Eure Produktion findet in Deutschland statt. Nun sind deutsche Konsumenten nicht unbedingt bekannt dafür, als erstes auf die Qualität des Produkts zu schauen. Vor allem nicht, wenn es um Matratzen geht. Wie schafft ihr es trotzdem, dass eure Kunden Euch lieben? Und wie würdet ihr eure Kunden beschreiben?

Wir versuchen nicht die Günstigsten am Markt zu sein. Im günstigen Segment gibt es in Deutschland ja eine Menge Auswahl. Wir legen sehr großen Wert auf Qualität und sind der festen Überzeugung, dass das am Ende das beste Marketing ist. Es gibt keine bessere Empfehlung als die eines überzeugten Kunden. Was unsere Kunden angeht: in Berlin steht Schlaf ja bekanntlich nicht sonderlich hoch im Kurs. Trotzdem erleben wir immer mehr jüngere Leute, die verstanden haben, dass eine gute Matratze die weitaus günstigere Variante ist, um gesund zu bleiben, als teure Beauty-Produkte und Kaltgepresste Säfte.

5.) Wie seid ihr eigentlich auf den Namen „muun“ gekommen? Das Wortspiel mit „moon“ liegt auf der Hand, aber so wie ich Euch kenne, habt ihr Euch sicherlich noch mehr Gedanken dazu gemacht?

Wir fanden es schon immer sehr interessant, dass der Mond in der Literatur so oft in Verbindung mit Träumen und Schlaf genannt wird. Als ein unerreichbarer und mysteriöser Ort, zu dem die meisten Menschen eine fast magische Anziehung haben. Ein Ort, den jeder kennt und der sich doch in der individuellen Vorstellung sehr unterscheidet. Mond fanden wir als Namen aber etwas Plump. Moon zu englisch, wir sind schließlich ein deutsches Unternehmen. Daher haben wir die beiden Os kurzerhand durch Us ersetzt.

6.) Ihr engagiert Euch mit muun ja auch „ehrenamtlich“. Erzählt doch mal ein bisschen von eurem Project 7.

Träumen kann man überall. Egal ob man in Deutschland, oder Malawi lebt. Egal ob in einer prunkvollen Villa oder in einem Zelt. Es gibt kaum einen Moment an dem Menschen so gleich sind. Wir wollen die Voraussetzungen schaffen, damit jeder die Chance hat diese sieben Stunden auch tatsächlich schlafend zu verbringen. Deshalb spenden wir für jede siebte Matratze eine an unseren Partner Habitat for Humanity, der sich für bessere Wohn- und Schlafbedingungen in der Welt einsetzt.


7.) Wie sieht das perfekte Schlafzimmer aus? Und welche Musik hört ihr am liebsten zum Einschlafen?

Das perfekte Schlafzimmer sollte keinerlei Referenzen zur Arbeit beinhalten. Kein Schreibtisch, kein Smartphone und keinen Computer. Es sollte in ruhigen Tönen gehalten werden und natürlich mit einer Matratze von muun ausgestattet sein.
Wenn dann noch Musik vom niederländischen Pianisten Joep Beving ertönt, läuft man das Risiko gar nicht mehr aus dem Bett zu kommen.

8.) Bisher haben wir „nur“ über eure Matratzen gesprochen. Euer Portfolio umfasst aber ja noch deutlich mehr. Und ein Bett mit den Jungs von New Tendency ist auch in Planung, habe ich gehört. Auf was dürfen wir uns im Jahr 2017 noch alles freuen?

Die Matratze ist das Herzstück des guten Schlafs. Demnach war es uns wichtig sie als erstes Produkt vorzustellen. Allerdings geht es bei muun um das Thema „Schlaf“ oder noch breiter gefasst „Komfort“ und dazu gehört noch viel mehr als eine Matratze. Wie du schon richtig gesagt hast arbeiten wir mit New Tendency an einem Bett, was Funktionalität mit Komfort verbinden soll. Außerdem kommt im Februar unsere Schlafduftkollektion raus, die wir mit den hochbegabten Duftdesignern von Aoiro entwickelt haben. Bis Sommer werden dann noch weitere Produkte vorgestellt. Du darfst gespannt bleiben!

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.