Springe zum Inhalt →

Feuilleton Musik 18. Dezember 2014

Meine Top 5 Musikvideos 2014

Das kann doch gar nicht wahr sein? Schon wieder bald ein ganzes Jahr vorbei. Irgendwie werden die Jahre immer kürzer, umso älter man wird. Entweder liegt das an den vielen Verpflichtungen, die von Jahr zu Jahr mehr werden oder ich habe schlichtweg mein Zeitgefühl verloren. Dieses Jahr ist auch wirklich richtig viel in meinem Leben passiert. Ich bin in viele verschiedene Länder gereist, bin wegen meines Studiums für ein Semester nach Österreich gezogen, habe viele tolle neue Menschen (sowohl online als auch im „realen Leben“) kennengelernt und habe beruflich sehr wichtige Erfahrungen gesammelt. 2014 war „super geil“ könnte man sagen.

Dabei hat mich vor allem immer und immer wieder Musik begleitet. Ob im Auto, im Flugzeug, im Zug oder auf einem Schiff. Demnach ein guter Grund, meine fünf Lieblingsmusikvideos für Euch zusammenzustellen. Natürlich hätte ich auch zehn oder zwanzig tolle Videos zusammenstellen können. Sich aber auf fünf Videos festzulegen, war dann letztendlich doch die größere Herausforderung. Mich würde aber natürlich interessieren, welche Videos eure Top 5 sind? Schreibt es mir am besten in die Kommentare. Und los gehts!

5. Chet Faker – Talk is cheap (Regie: Toby and Pete) 

Auch in diesem Video scheint irgendwas mit der Zeit nicht zu stimmen. Anfang des Jahres lief der Track rauf und runter auf meinem Iphone. Chet Faker der Chet Baker des Soul. „Talk is cheap, my darling. When you’re feeling right at home. I wanna make you move with confidence. I wanna be with you alone.“ 

4. Flying Lotus feat. Kendrick Lamar – Never Catch me (Regie: Hiro Murai)

Was für eine unschlagbare Kombination: Flying Lotus und Kendrick Lamar. Anfangs würde man am liebsten weinen. Doch spätestens wenn Lamar beginnt zu rappen, aufspringen und tanzen. „I can see the darkness in me and its quite amazing. Life and death is no mystery and I wanna taste it.Step inside of my mind and you’ll find Curiosity, animosity, high philosophy like the prophesied meditation.“ Das ist einfach so sau gut!

3. Jamie XX – Sleep Sound (Regie Sofia Mattioli) 

Tanzen zu Musik, die man gar nicht hören kann. Geht sowas? Sofia Mattioli zeigt uns in ihrem Video zu Jamie XX´s Sleep Sound wie das ausschauen könnte. Musik lässt sich eben spüren. Vor allem, wenn sich hinter der Produktion Jamie XX verbirgt. Nächstes Jahr wieder bitte mehr davon!

2. Shabazz Palaces – #Cake (Regie: Hiro Murai)

Erneut ein Video von Hiro Murai. Dazu der experimentelle Rap von den Space Rebellen Shabazz Palaces. Hip Hop, der endlich wieder innovativ ist. Sicherlich auch eine meiner Lieblingsplatten im Jahr 2014! Vielleicht mache ich ja noch eine Liste mit meinen Lieblingsplatten 2014. Ich sehe aber jetzt schon, dass das ein Problem werden könnte. Denn es gab viel zu viele gute LPs dieses Jahr.

1. FKA Twigs – Video Girl (Regie: Kahlil Joseph)

Tahliah Barnett, besser bekannt als FKA Twigs, lässt sich nicht mehr von meinem Iphone löschen. Und die kontroversen Bilder (Twins tanzt für einen todgeweihten Häftling) von Video Girl lassen sich auch nicht mehr so leicht aus meinem Gedächtnis streichen. Daher ganz klar für mich die Nummer 1 der besten Musikvideos 2014.

 

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.