Skip to content →

Europa Großbritannien Travel 18. Juni 2016

Wie im Film: Covent Garden

An der Kreuzung von Seven Dials, die sieben Straßen von Covent Garden miteinander verbindet, liegt der Geruch von frisch geröstetem Kaffee in der Luft. In der anliegenden Monmouth Street ist einer der besten Coffeeshops von London gelegen. Rot- weiß-blaue Fahnen, die an verschnörkelten Hausfassaden angebracht sind, wehen im Wind. Und obwohl es erst Vormittag ist, sind die kleinen Gassen schon mit Menschen belebt. Die filmreife Kulisse Covent Gardens gilt mittlerweile als eine Hauptattraktion vieler Touristen. Trotzdem findet man abseits des Getümmels einige unabhängige Stores, Cafés und Restaurants. Eine Ecke weiter von Seven Dials gibt es zeitlose Basics in Premiumqualität beim Menswear-Label Albam zu kaufen.

This is so Covent Garden 2016 © Michael André Ankermüller
This is so Covent Garden 2016 © Michael André Ankermüller
London 2016 © Michael André Ankermüller
London 2016 © Michael André Ankermüller

Auch Dishoom, einer der besten Inder der Stadt, hat hier nach Shoreditch und Kings Cross ein weiteres Restaurant eröffnet. Das Warten auf einen Tisch lohnt sich, denn in modernem Ambiente wird mit indischen Kitsch- Klischees aufgeräumt. Frische französische Küche gibt es bei Terroirs, das sich in einer Seitenstraße nahe der National Portrait Gallery befindet. Besonders die Auswahl der Weine ist einmalig. Die biologischen Qualitätsweine werden ausschließlich von französischen Winzern bezogen und das schmeckt man.

Das One Aldwych Hotel, das selbst eine beachtliche Geschichte zu erzählen hat, ist inmitten eindrucksvoller Theatergebäude und dem Somerset House gelegen. Früher mal beherbergte das Haus einen Zeitungsverlag, der unter anderem Magazine wie Tatler und Morning Post herausbrachte. Genau diesen historischen Charme spürt man bereits beim Betreten des Hotels. Eine minimalistische Einrichtung trifft auf zeitgenössische Kunst. Genau das macht das Konzept von One Aldwych auch so besonders, denn der Twist aus Tradition und Moderne ist gelungen. Über 400 Werke von jungen Talenten wie etwa Emily Young zieren die Wände neben bereits etablierten Namen aus der Kunstszene. Dass das Hotel nicht nur eine Unterkunft für Touristen ist, zeigt sich an der Großzahl von Einheimischen, die sich tagsüber zur English Tea Time und abends auf einen Aperitif an der Bar treffen.

One Aldwych 2016 © Michael André Ankermüller
One Aldwych 2016 © Michael André Ankermüller
Die Lobby im One Aldwych © Michael André Ankermüller
Die Lobby im One Aldwych © Michael André Ankermüller

Beim Blick aus dem Fenster des Hotelzimmers ist es wieder da, das Gefühl mitten im Buzz Londons zu sein. Das Rückgebäude ist direkt auf das Lyceum Theatre gerichtet. Eine Menschentraube hat sich bereits morgens versammelt, um noch die letzten Tickets für die “The Lion King” Aufführung am Abend zu sichern. Von der Hektik außen ist im Zimmer jedoch keine Spur. Die Zimmer am Eck des Gebäudes sind mit Blick auf die Waterloo Bridge gerichtet. Die Brücke, die den Westen vom Osten Londons trennt, bietet die wohl schönste Aussicht auf die Skyline der Stadt.

This is so London 2016 © Michael André Ankermüller
This is so London 2016 © Michael André Ankermüller
London 2016 © Michael André Ankermüller
Waterloo Bridge 2016 © Michael André Ankermüller

Im Indigo Restaurant von Chefkoch Dominic Teague zeigt sich wieder diese Mischung aus Alt und Neu. Einerseits werden typisch britische Gerichte wie Fisch and Chips gereicht, allerdings ist die Küche komplett milch- und glutenfrei. “Die Priorität lag schon immer auf ästhetisch schlicht angerichteten Menüs, ohne dabei auf Qualität und Geschmack zu verzichten. Das die Gerichte ohne Gluten und Milch auskommen, ist noch ein Plus”, sagt Dominic über seine Gerichte.

London 2016 © Michael André Ankermüller
London 2016 © Michael André Ankermüller

Es ist mittlerweile Abend geworden. In den Gassen treffen sich Einheimische nach einem langen Arbeitstag auf ein Bier in einem der zahlreichen Pubs der Gegend. Vor Lamb & Flag, dem ältesten Pub Londons, steht eine Menschentraube versammelt. Die Stimmung ist ausgelassen und jeder scheint sich über den Feierabend zu freuen. Der Anblick erinnert wieder an das typische Bild, das man im Kopf hat, wenn man an Covent Garden denkt: eine filmreife Kulisse.

Covent Garden 2016 © Michael André Ankermüller
Covent Garden Market 2016 © Michael André Ankermüller

Weitere Tipps:

Rizzoli Bookshop

Der Buchladen im Somerset House verkauft neben Design, Kunst und Modebüchern, stylische Schreibwaren und Karten.
Adresse: Somerset House, Strand, London WC2R 1LA

26 Grains

Das süße Café mitten im Neal’s Yard beherzt skandinavisches comfort food. Gewürze, gesunde Zutaten und jegliche Art von Körner spielen eine wichtige Rolle in den Gerichten. Alle die, die Porridge lieben, sollten hier unbedingt hingehen.
Adresse: 2 Neal’s Yard, Seven Dials, London, WC2H 9 DP

Balthazar

Dass das Konzept von Balthazar ein Erfolg ist, zeigt sich an den nahezu immer ausgebuchten Tischen. Das Restaurant erinnert an eine Brasserie in Paris. Rote Ledersessel, Bistro-Tische und Musik von Serge Gainsbourg im Hintergrund, laden zum französischen Dinner ein.
Adresse: 4-6 Russell Street, London WC2B 5HZ

Royal Opera House

Ein Besuch im Royal Opera House ist ein Muss für Freunde der Oper und des Balletts. Das Restaurant erinnert an eine Brasserie in Paris. Rote Ledersessel, Bistro-Tische und Musik von Serge Gainsbourg im Hintergrund, laden zum französischen Dinner ein.
Adresse: Bow St, London WC2E 9DD

Royal Opera House 2016 © Michael André Ankermüller
Royal Opera House 2016 © Michael André Ankermüller

Dover Street Market

Erst kürzlich ist der Concept Store von Comme des Garçons Gründerin Rei Kawakubo von der Dover Street zu Haymarket gezogen. In einem imposanten Gebäude findet man Kleidung, Lifestyle Produkt, Schuhe und Taschen von Brands wie Céline,
Jacquemus, Common Projects. Im Obergeschoss kann man anschließend in der Rose Bakery verweilen und der asiatischen Style-Mafia beim shoppen zusehen.
Adresse: 18-22 Haymarket, London SW1Y 4DG

Malin+Goetz

Erst vor wenigen Tagen hat das in New York basierende
Label Malin+Goetz eine Filiale in der Monmouth Straßer eröffnet. Super stylish ist das Ambiente, das passend zu den Produkten, an eine moderne Apotheke erinnert.
Adresse: 6 Monmouth Street, London WC2H 9DA


Dieser Beitrag ist in Kooperation mit dem One Aldwych entstanden. Der vorliegende Beitrag spiegelt die persönliche Meinung des Autors (Laura Pausewang) wieder.

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.