Skip to content →

Best Of Travel 30. Oktober 2017

Unterwegs entlang der Great River Road

Mehrere kleinere Motorboote fahren auf dem Rock River dem Sonnenuntergang entgegen. „Livin´on a Prayer“ von Jon Bon Jovi schallt aus den Lautsprecherboxen. Die halbe Stadt von Rockford, so könnte man glauben, ist zum Prairie Street Brewhouse gekommen, um den Abend ausklingen zu lassen. Ein paar Hipster probieren sich durch die Bierkarte, die u.a. Hefeweizen und Krystal Kolsch im Programm haben, jedoch völlig anders als das Deutsche Original schmecken. Hier zeigt sich Kleinstadt-Amerika von seiner schönsten Seite.

Wie kam es aber eigentlich dazu, dass ich mich etwa 7000 Kilometer Luftlinie von Berlin entfernt, im Sommer 2017 durch das Biermenü einer Brauerei im Bundesstaat Illinois getrunken habe? Der Grund: Eine Reise entlang des Mississippi auf der Great River Road, die insgesamt 890 Kilometer lang ist. Wer im Geografieunterricht gut aufgepasst hat, wird wissen, dass der Mississippi von Nord nach Süd fast die gesamte USA durchquert. In Illinois kann man ihn auf seinem langen Weg in den Süden ein Stück begleiten. Und Rockford, etwa eineinhalb Stunden von Chicago entfernt, ist ein geeigneter Startpunkt für einen Roadtrip durch die raue Natur und ungezähmte Landschaft Illinois. In Rockford sollte man sich übrigens die Japanischen Gärten von Anderson ansehen.

Nur zwei Stunden von Rockford entfernt, liegt die idyllische Kleinstadt Galena im nordwestlichen Jo Daviess County. Der historische Stadtkern entstand im frühen 19. Jahrhundert und zieht bis heute gut eine Millionen Besucher im Jahr in die Stadt. Neben unzähligen bunten Holzhäusern, Rotziegelgebäuden, Antiquitäten-Händlern, „Ghost Tours“, einem Zauberer, typischen American Diners sowie einer Whiskey Distellerie ist Galena genau das, wie man sich eine Kleinstadt in den USA vorstellt, auch wenn man noch nie da gewesen ist.

Endlos erscheinende Mais- und Sojabohnenfelder sowie vereinzelt ein paar kleine Wälder und eine meist flache Landschaft führt uns am Mississippi entlang in die Kleinstadt Nauvoo, die weltweit als die Geburtsstätte der Mormonen bekannt ist. Definitiv ein Pflichtbesuch.

Was macht aber nun eine Reise nach Illinois überhaupt reizvoll?

Für mich war es vor allem eine Erkenntnis: Die USA ist viel mehr als New York, Los Angeles und San Francisco sowie Strände und atemberaubende Nationalparks. Wer entlang dem Mississippi reist, lernt auch die nicht so schöne Seite von Kleinstadt-Amerika kennen. Leer stehende Lagerhäuser, eingestürzte Wohnhäuser und zugenagelte Läden. Doch gerade das gehört doch zum Reisen dazu: einen authentischen Alltag kennenlernen anstatt der immer gleichen künstlichen Welten aus Starbucks, McDonalds und H&M. Und auf der anderen Seite die Romantik des Mississippi, die man bereits aus den Abenteuern von Tom Sawyer kannte und spätestens bei einer Flussfahrt zur Realität wird.

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Enjoy Illinois entstanden. Der vorliegende Beitrag spiegelt die persönliche Meinung des Autors wieder.

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.