Skip to content →

Fotografie 25. September 2017

Schöne neue Welt auf Instagram: Follow @eskimo

Es gab mal eine kurze Zeit in meinem Leben, da startete ich den Tag nicht mit einem ausgewogenen Frühstück, sondern mit einer ausgiebigen Portion Instagram. Rasant wischte ich mit meinem linken Daumen von oben nach unten, um fleißig Bilder zu liken und zu kommentieren. Reiseaufnahmen, Streetstyle- und Fashionshots, Aufnahmen von schönen Wohnungen und leckerem Essen, Accounts von Marken, die ich mochte und hin und wieder etwas Kunst. Die Kommentare unter den Bildern, führten mich weiter zu anderen, unbekannten Profilen. Und das Spiel ging von vorne los.

In den letzten Jahren hat sich einiges getan auf Instagram. Mittlerweile gibt es in Deutschland 15 Millionen aktive Nutzer auf Instagram. Weltweit sind es bereits 700 Millionen. Man darf sich also gerne selbst ausrechnen, wie viele Bilder täglich hochgeladen werden: zum Beispiel Outfitbilder, leicht bekleidete Spiegel-Selfies, Babybilder, Wohnungseinrichtungsdetails, Kaffeetassen, Avocadobrote, Proteinpulver und ausgestreckte Armgelenke mit Armbanduhren, Parfumflakons, beringte Finger, Bilder vom Sport, Selfies im Flugzeug, Reiseaufnahmen im Bikini oder sogar liebevoll drapierte Waschmittel- und Shampooflaschen.

Kreativität hat eben doch seine Grenzen. Immer mehr Bilder beginnen sich zu ähneln, haben immerzu die gleiche fade Ästhetik und werden zur Norm. Laura Ewert schreibt in ihrem Artikel „Instagram macht uns alle zu Psychopathen“ folgendes: „(…) Das Problem sind nicht die so häufig belächelten Filter, die man bei Instagram zur Auswahl hat, um der Fadheit des eigenen Lebens ein wenig Patina aufzutragen. Es sind die immer selben Inhalte.“

Irgendwie können wir der Autorin zustimmen und irgendwie auch nicht. Denn es gibt natürlich auch großartige Künstler und Fotografen auf Instagram. Bilder, die Dich für einen kurzen Moment in eine andere Welt eintauchen lassen, kurze Bildbeschreibungen, die inspirierend sind oder Bilder, die „einfach“ schön sind.

Aus diesem Grund wollen wir Euch auf Blog Bohème ab sofort Instagram Profile vorstellen, die wir sehenswert finden. Und wollen natürlich die Köpfe hinter den Profilen selbst zu Wort kommen lassen. Den Anfang macht Nico (@eskimo) aus Hamburg, der uns einige Tipps sowie seine Lieblingsapps für einen erfolgreichen Instagram Account verraten hat. Here we go:

  • Meine liebsten Apps zum Bilder bearbeiten sind: SKRWT, VSCOcam, Snapseed. Da ich alle Bilder mit dem iPhone aufnehme, bearbeite ich meine Bilder ausschließlich auf meinem Handy.

 

  • Probiere Dich anfänglich aus und entwickle so deinen Stil. Nutze überwiegend die gleichen Filter, um so einen einheitlichen Look in deinem Feed herzustellen.

 

  • Licht ist alles! Vermeide Aufnahmen in der Mittagszeit. Diese sind meist zu grell und schwierig zu bearbeiten.

  • Vernetze dich mit anderen Instagramern. Gemeinsam ist man stark und profitiert von den Rückmeldungen anderer in der Entwicklung deiner Fotografie. InstaMeets finden regelmäßig statt und sind eine gute Gelegenheit, um in Austausch mit anderen Usern zu treten.

 

  • Nutze Hashtag, um auf deine Bilder aufmerksam zu machen.

 

  • LowLight lässt sich gut mit SlowShutter oder CortexCam bewältigen.

 

  • Poste deine Bilder regelmäßig und zu einer bestimmten Uhrzeit (abhängig von deinen Followern).

 

  • Wenn du dir eine Zahl an Followern aufbauen möchtest, solltest du täglich zwei Bilder posten. Gefahr ist aber dadurch, dass deine Bilder an Qualität verlieren.

Dennoch: Wir leben aktuell in einer Zeit, so meine Meinung, wo sehr vieles wahnsinnig oberflächlich geworden ist, noch weniger als früher reflektiert wird und dafür schneller konsumiert wird. 20 Likes in einer Minute. Immer und immer wieder. Nehmt Euch wieder lieber mehr Zeit für ein ausgewogenes Frühstück. Und selbst, wenn es noch so schön ist, ladet es nicht bei Instagram hoch, sondern nutzt die Zeit für eine spannende Unterhaltung…

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.