Skip to content →

Europa Food Griechenland In The Kitchen Travel 29. Juni 2016

„In The Kitchen“ mit Lefteris Lazarou

Berge und Meer, blaugrünes Wasser, moderne und luxuriöse Hotels, zahlreiche hippe Beach Bars und eine unendliche Strandvielfalt sind wohl ausschlaggebend dafür, dass jedes Jahr unzählige Menschen in den Urlaub nach Chalkidiki (eine Halbinsel auf dem griechischen Festland, südöstlich von Thessaloniki) fliegen. Wie ein Dreizack ragen die drei Finger der Insel in das nordägäische Meer. Weiß gekalkte Häuser, antike Ruinen und blaue Fensterläden findet man hier hingegen weniger. Jahrhundertelang war der Landstrich sogar menschenleer. Erst, als 1920 die Griechen aus Kleinasien vertrieben wurden, bauten sich in Chalkidiki viele Flüchtlinge eine neue Existenz auf.

Néa Goniá, Thessaloniki, Griechenland 2016
Néa Goniá. Mariannas´s Vineleaves, Thessaloniki, Griechenland 2016
Griechenland 2016
Chalkidiki, Griechenland 2016

Auf Kassandra, dem ganz linken Finger, wurde sich bereits 1960 auf den Tourismus vorbereitet. Daher ist dieser Landstrich für Urlauber bis heute am besten erschlossen. Der mittlere Finger, Sithonia ist hingegen deutlich gebirgiger, ursprünglicher und grüner. Im Hauptort Neos Marmaras hingegen spürt man das typische griechische Flair. Der Hafen ist voll von kleinen, bunten Fischerbooten. Männer spielen das Brettspiel Talfi, trinken Ouzo und Katzen liegen in der Sonne und lassen sich streicheln.

Kalívai Poliyírou, Khalkidhiki, Griechenland 2016
Kalívai Poliyírou, Chalkidiki, Griechenland 2016

Eine Sache ist in Chalkidiki garantiert: ein abwechslungsreicher Urlaub. Schöne Sandstrände, dicht aneinandergereiht, unzählige unterschiedliche Buchten und Bademöglichkeiten. Und wer Einsamkeit sucht, findet diese ebenso wie derjenige, der Trubel mag oder Wassersport treiben möchte. Und natürlich: gutes Essen, das nach Sommer schmeckt.

Griechenland 2016
Griechenland, Chalkidiki 2016

Beispielsweise gefüllte Weinblätter, Moussaka, Bauernsalat und Gyros. Doch natürlich erlebt auch die griechische Küche eine Neuinterpretation. Wer sich weltweit mit Sterne-Küche beschäftigt, kommt an dem Namen Lefteris Lazarou wohl nicht vorbei. Sein Restaurant Varoulko in Athen trägt seit über zehn Jahren einen Michelin Stern. 2002 erhielt er ihn als erster Küchenchef, der jemals für die Kochkunst der griechischen Küche ausgezeichnet wurde. Seit der Zeit ist Lazarou ohne Unterbrechung Sternekoch.

Außerdem ist Lazarou der erste Küchenchef Griechenlands, der in einem Gourmetrestaurant bislang wenig bekannte Meeresfrüchte zubereitete und eher unbekannte Fischarten servierte. Seine Kompositionen wurden ein großer Erfolg und gelten heute als Klassiker.

Lefteris Lazarou hat nie aufgehört, seine Küche immer wieder neu zu erfinden. Er hat Phantasie, liebt kulinarische Einflüsse aus seinen Reisen, kreiert mit vollendeter Technik immer neue, aufregende Gerichte und erschafft ständig neue elegant-komplexe Aromen. Vor wenigen Wochen war ich für drei Nächte im Ikos Olivia und habe dort unter anderem bei Lefteris Lazarou im OUZO zu Abend gegessen.

Ikos Oceania 2016
Ikos Oceania 2016
Ikos Oceania 2016
Ikos Oceania 2016

Grund genug für das neue Format „In The Kitchen“ auf Blog Bohème. Denn wir lieben Essen, Sterne-Küche und Köche, die neben ihrer Kunst zum Kochen gleichzeitig wahnsinnig spannende Persönlichkeiten sind. Ich habe mich mit Lefteris auf Englisch unterhalten und verzichte daher auf eine Übersetzung. Here we go.

Lefteris Lazarou
Lefteris Lazarou

Since you’re twelve years old, gastronomy plays an important role for you. What has happened since then?

Since I was 12 years old until now, many years passed and certainly gastronomy shaped my character. According to my friends I remain an eternal teenager and I like it.

The awarding of the Michelin star in 2002 must have been an important year for you. Was that a dream for you, or do awards not play a major role for you? After all the Michelin star is the Oscar for chefs.

It is very beautiful when one so reputable guide, as Michelin, awards your job. I am delighted to be awarded every year, but my primary goal is the care and pleasure of my clients, although naturally when recognized by institutions such as the Michelin gives me twice the joy.

Success is mostly related to a lot of work. How did you manage to be so successful as a chef? Do you perhaps have a secret tip for us?

© Minos Zarifopoulos
© Minos Zarifopoulos

Success doesn’t come without a lot of work. The secret is to avoid resting on it.

Do you actually cook for yourself? And what is your favorite dish if things have to work quickly? Would you mind to reveal me the recipe?

For me the food is not a necessity, but a way to express yourself. I try to cook something quick because at the speeds I live, I search for a break with a seafood dish accompanied with my favorite ‘tsipouro’. I love shells.

I would be interested to know: What do you think are the three best restaurants in the world? A difficult question, I know.

Two of my favorite restaurants are TETSUYA in Australia and KELLER & ALINEA in America.

Cooking is an art, I guess. Where does the inspiration for your meals come from?

The inspiration and creation starts from what you hold in your hands as a raw material, the images and experiences you lived through your life.

© Minos Zarifopoulos
© Minos Zarifopoulos

I have a theory: People who deal with culinary art and gastronomy, like to travel the world. Which country of the world is the best one for eating in your opinion? And where do you prefer to go shopping?

Countries that I want to visit often because of their kitchen are Italy and Spain. As for my purchases in Greece, I can find everything here so there is no need to travel for my shopping.

How many hours do you work as a top chef on average? Would you still recommend young people to become a chef? A lot of people say that the hard work in the kitchen is no longer attractive enough.

You do not choose culinary art, it chooses you…

© Minos Zarifopoulos
© Minos Zarifopoulos

For me a great restaurant visit is completed by the music in the background. I started to get to know Greek music and I like it a lot. What is the perfect playlist for you?

In a Greek restaurant I love to listen to Hadjidakis, Theodorakis and Xarchakos.

What do you think of the German Cuisine?

The German cuisine is constantly evolving and sweeps the Michelin stars, which is very positive.

© Minos Zarifopoulos
© Minos Zarifopoulos

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Ikos Resorts und Aegean Airlines entstanden. Der vorliegende Beitrag spiegelt die persönliche Meinung des Autors wieder.

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.