Skip to content →

Anzeige Lifestyle 4. Mai 2017

Highland Park Valkyrie: eine Ode an die nordische Mythologie

In einer Welt, in der Menschen neben Zwergen, Riesen und Göttern existieren, entfaltet sich das wohl umfangreichste Werk der Operngeschichte: Richard Wagners „Die Walküre“. Jene Oper bildet zusammen mit den Opern „Das Rheingold“, „Siegfried“ und „Götterdämmerung“ das Gesamtwerk „Der Ring des Nibelungen“. Die Initialzündung für den „Ring des Nibelungen“ hat Richard Wagner im Jahr 1843, als er in Jacob Grimms „Deutscher Mythologie“ die Geschichten von Wotan, Siegfried und den Walküren liest.

Noch heute faszinieren die nordischen Mythologien, die isländischen Sagen und die Schilderungen der Edda, die von Heldentaten der tapferen “­Nordmänner” berichten. Die nordische Mythologie war theoretischer Überbau für die Wikinger und Grundlage ihrer mythischen Kulte. Und beeinflusst stark die schottische Whiskey Marke Highland Park aus Orkney.

Es ist windig und kalt an diesem Donnerstagnachmittag. Ich bin etwa 150 km in Hagerupvej / Faaborg von Kopenhagen entfernt. Die Sonne zeigt sich nur sporadisch und es fallen ein paar Regentropfen vom Himmel. Der Grund meiner Reise: die Präsentation des neuen Highland Park Valkyrie, den ersten Whisky einer dreiteiligen Serie, die in Zusammenarbeit mit dem dänischen Designer Jim Lyngvild gestaltet wurde. Es riecht nach gegrilltem Schwein, Natur und Holz auf dem Anwesen der Raunsborg. Wikinger, also eigentlich Dänen, die jedoch mehrere Monate im Jahr versuchen, möglichst authentisch ein Wikingerleben zu führen, stolzieren in ihren Wikinigertuniken, Rushosen und Waldläuferhemden über das Gelände der Raunsborg.

Jim Lyngvild, der problemlos eine Hauptrolle in Wagners „Der Ring der Nibelungen“ spielen könnte, ist der Gastgeber des heutigen Abends. Die Architektur seines Hauses, stark inspiriert von skandinavischen Stabkirchen, entführt mich für einen Moment in die Welt der nordischen Mythologie und in die Welt von Richard Wagner.

Martin Markvardsen, Global Brand Ambassador von Highland Park steht in der Mitte des Raumes von Jims Wikingerburg und schwenkt in seiner linken Hand ein Glas mit der neuen Abfüllung Valkyrie.

Was ist das Besondere an der neuen Abfüllung „Valkyrie“?

  • „Valkyrie“ ist der erste in einer Serie von drei Whiskys, die sich mit der Mythologie der Wikinger beschäftigen
  • Die Verpackung aller drei Whiskys wird von Jim Lyngvild gestaltet
  • Nummer zwei wird „Valknut“ heißen, Nummer drei „Valhalla“
  • Highland Park Valkyrie ist von Master Whisky Maker Gordon Motion komponiert
  • Der Whisky ist mit 45.9% abgefüllt
  • Er kostet in Deutschland 69 Euro (UVP)
  • Die Nachfolger „Valknut“ und „Valhalla“ werden in der gleichen Preisklasse angesiedelt sein
  • Highland Park „Valkyrie“ ist der Nachfolger von „Dark Origins“, der nicht mehr produziert wird

Ich nippe an meinem Glas. Der Geschmack: Stark, torfig, etwas Ingwerwürze, Honigsüße und dunkle Schokolade. Nebenan wartet ein gewaltiges Abendessen auf uns. Journalisten aus über 15 Ländern sind zusammengekommen: Es gibt Fleisch, Käse, Gemüse, Brot. Und natürlich Whiskey von Highland Park. Plötzlich erscheinen aus dem Nichts drei Walküren, die die Arie „Coin Viens Mallika“ aus der Oper Lakmé von Léo Delibes anstimmen. Irgendwie skurril, aber doch passend.

Mittlerweile ist es schon etwas später und dunkel geworden. Der Abend endet wie eigentlich nur eine Oper enden kann: ein extra für den Abend gebautes Holzgestell, welches ein Vikingerschiff imitiert, brennt lichterloh. Aus den Boxen brummen nordische Klagelieder. Ich trinke erneut einen Schluck Whiskey und denke, dass Richard Wagner ziemlich wahrscheinlich Highland Park gemocht hätte. Oder zumindest diesen Abend.

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Highland Park entstanden. Der vorliegende Beitrag spiegelt die persönliche Meinung des Autors wieder. 

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.