Skip to content →

Fashion Lookbooks 4. Oktober 2016

F-ABRIC 2016: Die neue Nicht-Kollektion

Übersaisonal, nicht vom Kollektionsrythmus getrieben, aber alles wofür F-ABRIC steht: Textilien aus 100 % Bastfasern und Modal statt aus Baumwolle, hergestellt im Umkreis von 2500 Kilometern. Und damit man sie einmal auf dem Hauskompost verrotten lassen kann, sind die Produkt- und Pflegeinformationen direkt ins Futter statt auf viele flatternde Polyesterzettel gedruckt.

F-ABRIC 2016: UNDURCHSICHTIG, ABER TRANSPARENT

Die neusten F-ABRIC Vorzeigeteile zum Anziehen sind aus unserem robusten und absolut blickdichten Meisterstoff FREITAG Broken Twill aus Flachs und Hanf aus der Normandie. So dicht wie die Stoffe, so transparent ist F-ABRIC in allen anderen Bereichen: Wer faire Textilien will, die baumwoll- und giftfrei sind, deren sämtliche Produktionsschritte höchstens 2500 km von Zürich entfernt erfolgen und die zudem einmal auf dem Hauskompost vollständig verrotten, der muss sie von Grund auf selbst entwickeln. So kennt FREITAG seine Zulieferer und Produzenten sowie Inhaltstoffe und Produktionsweisen.

© Nadine Ottawa
© Nadine Ottawa

Auch wenn wir auf teure Zertifizierungen verzichten, geben wir auf Anfrage über Herstellungsschritte von der Faser bis zum fertigen Kleidungsstück gerne Auskunft – ausser vielleicht über die Schuhgrössen unserer Näherinnen im polnischen Tarnowskie Góry. Und das von allen unseren Kleidern.

© Nadine Ottawa
© Nadine Ottawa

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.