Skip to content →

Europa Italien Travel 24. März 2016

Der schönste Blick auf die Dolomiten: Der Kronplatz

„Jedem Menschen müsste eine Erklärung der Welt entsprechen, die ganz ihm gehörte.“ steht in schwarzen Buchstaben auf der grauen Wand des Museums. Friedrich Nietzsche. Unzählige Gedanken schießen mir durch den Kopf. Was wird der Nihilist wohl damit gemeint haben? Ich weiß es nicht genau. Aber mir gefällt der Satz. Sowieso mag ich Zitate. Vor allem, wenn sie Spielraum für Interpretationen lassen.

MMM Corones Kronplatz 2016
MMM Corones Kronplatz 2016

Nur wenige Meter entfernt: Ein atemberaubender Ausblick auf die Dolomiten. UNESCO-Welterbe und Lebensraum der Ladiner. Kaum eine Wolke ist am Himmel zu sehen. Das Blau des Himmels ist so intensiv, welches man mittlerweile nur noch von Photoshop kennt. Schöner kann ein Tag in den Bergen wohl nicht sein. Strahlender Sonnenschein. Mein Gesicht ist bereits leicht gerötet von der Höhensonne. Sonnencreme vergessen. Dazu kommt die beeindruckende Architektur von Zaha Hadid. Das MMM Corones macht den Kronplatz – zwischen Olang, Bruneck und dem Gadertal gelegen – zu mehr als ein Hype für Skifahrer, Biker und Wanderer. Ohne Zweifel ist der Kronplatz der großartigste Aussichtsberg von Südtirol: Mit Blick von den Linzer Dolomiten im Osten bis zum Adamello im Westen, von der Marmolada im Süden bis zu den Zillertaler im Norden. Reinhold Messner sagt über sein Museum selbst: „Mit den hochmodernen Bahnen bringt am Kronplatz die Menschen in die Berge, am Gipfel bringe ich die Berge zu den Menschen: Die Berge der Welt, ihre Erhabenheit, ihre Eroberungsgeschichte.“ Was er damit gemeint hat, wird man spätestens feststellen, wenn man am Rande der Hochfläche des Museums steht und seinen Blick in Richtung unverbaute Dolomiten-Landschaften schweifen lässt.

Kronplatz 2016
Kronplatz 2016
Kronplatz 2016
Kronplatz 2016
Kronplatz 2016
Kronplatz 2016
Kronplatz 2016
Kronplatz 2016
Kronplatz 2016
Kronplatz 2016
Kronplatz 2016
Kronplatz 2016

Und ja, man wird auch besser verstehen können, wieso die nach dem Geologen Déodat de Dolomieu benannten Dolomiten aufgrund ihrer unvergleichlichen Schönheit im Jahr 2009 zum UNESCO Welterbe erklärt wurden. Was heute teilweise mehr als 3000 Meter über den Meeresspiegel hinausragt, entstand einst vor ungefähr 230 Millionen Jahren auf dem Grund des Meeres. Damals waren die heutigen Dolomiten ein riesiges Korallenriff im Urmeer Tethys, das durch Ablagerungen immer weiter wuchs.

Wer sich mit der Bewerbung von Skigebieten beschäftigt, wird bereits bemerkt haben, dass mit Adjektiven wie schön, groß, schneereich und paradiesisch selten gespart wird. Doch wer schon mal am Kronplatz vor Ort gewesen ist, wird meine Meinung bestätigen können: Die Ferienregion ist ein Paradies für Wintersportler. Gleich drei Skigebiete nennt die Region ihr Eigen. Der Kranzplatz, der der gesamten Ferienregion den Namen verleiht, ist das bekannteste der drei Skigebiete und liegt im mittleren Pustertal zwischen den Ortschaften Bruneck, San Vigilio und Olang. Das Beste: Die Aufstiegsanlagen sind direkt an das Eisenbahnnetz angebunden, wodurch das Skigebiet noch schneller und besser zu erreichen.

Kronplatz 2016
Kronplatz 2016
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Kronplatz 2016
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Kronplatz 2016
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Kronplatz 2016

Und was machen, wenn man kein Skifahrer oder Snowboarder ist?

Ja, es ist möglich. Auch wenn ich es nicht geglaubt habe. Man kann sehr wohl in den Winterurlaub fahren und auf Snowboard und Skier verzichten. Ich liebe ausgedehnte Schneeschuh-Wanderungen, die durch unberührte Natur führen. Ursprünglich waren Schneeschuhe das wichtigste Fortbewegungsmittel der Bergbewohner im Winter, heute wird es zunehmend zum trendigen Sportgerät. Problemlos kann man abseits von Wegen oder im Herzen der Naturparks „Fanes-Sennes-Prags“, „Puez-Geisler“ und „Rieserferner Ahrn“ in die atemberaubende und machmal atemraubende Landschaft der Region eintauchen. Mit oder ohne Bergführer. Eine Idee ist zum Beispiel die Wanderung zur Steinzgeralm. Wem das zu langweilig ist, findet in der Region etwa 27 Rodelbahnen (insgesamt 65 Kilometer). Ein Geheimtipp ist das Rodeln bei Vollmond. Und wer die Möglichkeit hat, sollte unbedingt mal Biathlonschießen in der Südtirol Arena in Antholz.

Biathlon Antholz
Biathlon Antholz
Biathlon Antholz
Biathlon Antholz

„Der Kronplatz ist genau nicht meine Welt.“, sagte Reinhold Messner einst. Ich glaube, dass hat er ironisch gemeint. Wir sehen uns dann im Sommer beim berühmten Alpenglühen „Enrosadira“, wenn die Felswände der Dolomiten bei Sonnenaufgang und Sonnenuntergang in warmen Rottönen erstrahlen, oder? Ich reserviere schon mal einen Tisch im Ansitz Heufler in Rasen. So gut habe ich schon lange nicht mehr gegessen.

Kronplatz 2016
Kronplatz 2016
Kronplatz 2016
Kronplatz 2016
Kronplatz 2016
Kronplatz 2016
Kronplatz 2016
Kronplatz 2016
Kronplatz 2016
Kronplatz 2016
Kronplatz 2016
Kronplatz 2016

Anreise

Bereits ab 39 Euro zum Beispiel nach Bruneck, mit dem Europa-Spezial der DB. Zudem gibt es zahlreiche internationale Bahnverbindungen mit DB und ÖBB bis Franzendste / Fortezza, wo man ganz entspannt auf die lokale Bahnlinie ins Pustertal umsteigt. Alle Ortschaften der Ferienregion sind auch mit dem Bus erreichbar.

Übernachten

Hier finden sich zahlreiche Hotels in der Region. Wer mit seiner Familie unterwegs ist, kann ich das Hotel Alpenhof in Antholz empfehlen. Super Frühstück, tolles Dinner, und wer uriges Ambiente mag, ist dort genau richtig.

 

Dieser Beitrag wurde inspiriert von einem Themenvorschlag des TVB Kronplatz. Der vorliegende Beitrag spiegelt die persönliche Meinung des Autors wieder.

4 Comments

  1. Pia Pia

    Hallo Michael,
    deine Fotos sind echt atemberaubend! Meine Freunde fahren jedes Jahr in das Hotel Seiser Alm und ich habe überlegt dieses Jahr mitzufahren, aber bis jetzt habe ich mich immer darum gedrückt, da ich weder Ski noch Snowboard fahren kann. Dank dir weiß ich jetzt, dass man dort auch etwas anderes erleben kann, ohne Ski oder Snowboard fahren zu müssen.

  2. Zum Kronplatz im Winter habe ich es leider noch nicht geschafft, aber ich taste mich Jahr für Jahr in weiter südlich gelegene Skigebiete vor 🙂 Als Flachland-Westfälin immer ein grandioses Erlebnis! Jetzt bin ich aber im Sommer erstmal im Hotel Welschnofen zum Wandern, da freu ich mich schon wahnsinnig drauf.

  3. Wow, wahnsinnig tolle Fotos! Muss beim Skifahren ja ein wirklich tolles Panorama sein! 🙂

    Liebe Grüße,
    Sonja von Join The Sunny Side

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.