Skip to content →

Italien Travel 26. Oktober 2015

100 % italienisches Flair: die Provinz Brescia

Sich in den Straßen einer mittelalterlichen, italienischen Stadt verlieren: wer mag das nicht? Alte Palazzi, die anhand unterschiedlicher architektonischer Baustile Stadtgeschichte erzählen. Oder historische Kirchen, Boutiquen, Designerstores und kleine einladende Restaurants, die den Duft der italienischen Küche in die Stadt tragen. Meiner Meinung nach übrigens die beste Küche der Welt.

© Michael André Ankermüller
© Michael André Ankermüller

Und hinzu kommen eine Vielzahl wahnsinnig gut aussehender und mit viel Stil gekleideter Menschen, die eben eine Stadt erst lebendig machen. Entweder auf brummenden Vespas oder minimalistisch gehaltenen Rennrädern, die man so eigentlich nur aus diesen kleinen tollen Streetstyle Büchern kennt. Junge Frauen mit umgekrempelten Chinos, schwarzen und rostbraunen Loafers, großen Sonnenbrillen und strahlenden Gesichtern, Männer mit Vollbart, perfekt sitzenden (vermutlich maßgeschneiderten) karierten oder einfarbigen Tweed-Anzügen.

Wer in der Stadt Brescia spazieren geht, der kann an nahezu an jeder Ecke zwischen den Stadtmauern „italienisches Flair“ genießen. Inmitten einer Reihe von Kunststädten wie Mailand, Bergamo, Cremona, Mantua und Verona, die allesamt in weniger als einer Stunde mit dem Auto oder mit der Bahn zu erreichen sind, liegt die zweitgrößte Stadt der Lombardei Brescia.

© Michael André Ankermüller
© Michael André Ankermüller
© Michael André Ankermüller
© Michael André Ankermüller
© Michael André Ankermüller
© Michael André Ankermüller
© Michael André Ankermüller
© Michael André Ankermüller
© Michael André Ankermüller
© Michael André Ankermüller
© Michael André Ankermüller
© Michael André Ankermüller
© Michael André Ankermüller
© Michael André Ankermüller

Was Brescia jedoch besonders attraktiv macht ist dessen Lage: die Provinz umfasst ein sehr breites Gebiet, welches durch wechselhafte Landschaften gekennzeichnet ist: südlich erstreckt sich die Poebene, um die Seen bilden die Hügel malerische Kränze, im Norden erheben sich hohe Berge.

© Michael André Ankermüller
© Michael André Ankermüller
© Michael André Ankermüller
© Michael André Ankermüller
© Michael André Ankermüller
© Michael André Ankermüller
© Michael André Ankermüller
© Michael André Ankermüller
© Michael André Ankermüller
© Michael André Ankermüller
© Michael André Ankermüller
© Michael André Ankermüller
© Michael André Ankermüller
© Michael André Ankermüller
© Michael André Ankermüller
© Michael André Ankermüller
© Michael André Ankermüller
© Michael André Ankermüller
© Michael André Ankermüller
© Michael André Ankermüller
© Michael André Ankermüller
© Michael André Ankermüller
© Michael André Ankermüller
© Michael André Ankermüller
© Michael André Ankermüller
© Michael André Ankermüller
© Michael André Ankermüller
© Michael André Ankermüller
© Michael André Ankermüller
© Michael André Ankermüller

Was sollte man in Brescia gemacht haben?

  • Wer nach Brescia reist, wird nicht an einer Besichtigung der Festung vorbeikommen: sie ist eine der größten und am besten erhaltenen Festungen Norditaliens und krönt den Cidneo-Hügel. In der Mitte des 16. Jahrhunderts wurden die imposanten Basteien angelegt. Der Hauptturm wurde von den Visconti aus Mailand in der ersten Hälfte des vierzehnten Jahrhunderts erbaut und gilt als typisches Beispiel für spätmittelalterliche Militärarchitektur. Auf den Überresten eines großen römischen Tempels gegründet blickt das Castello di Brescia, zusammen mit dem nahe gelegenen Turm Mirabella auf die Stadt herab. Ein Must-See: vor allem wegen des gigantischen Panoramaausbilicks.
  • Brescia ist voll von zahlreichen alten Palazzi. Der schönste Platz der Stadt „Piazza della loggia“, der im Jahr 1433 eröffnet wurde, wird von dem prächtigen Renaissance-Gebäude der Loggia beherrscht und ist heute Sitz der Gemeindeverwaltung von Brescia.
  • An einem schönen Sonnentag sich ein Stück Pizza und die Atmosphäre auf dem „Piazza Paolo VI“ genießen: unbezahlbar. Wegen seiner ihn umstehenden, wichtigen, historischen Gebäude, die Symbole zwischen ziviler Freiheit und religiöser „brescianer“ Tradition darstellen, repräsentiert der Platz mittelalterlichen Ursprungs das Herz der Stadt.
  • Wer sich für Kunstgeschichte, Archäologie und das kulturelle Erbe der Stadt Brescia interessiert, wird an einem Besuch von Santa Giulia (UNESCO Weltkulturerbe) nicht vorbeikommen. Dort gibt es auf 16.000! Quadratmetern innerhalb der Dauerausstellung und den bedeutenden Sonderausstellungen Kunstsammlungen von großem Wert zu sehen: angefangen von den Mosaikböden der antiken römischen Häuser, über die langobardische Kirche von San Salvatore, bis hin zur Renaissancekirche von Santa Giulia.

Wie oben bereits erwähnt, bietet die gesamte Provinz Brescia sowohl im Winter als auch Sommer unzählige, wunderschöne, stellenweise atemberaubende Landschaften: zum Beispiel der Gardasee, der Iseosee, der Idrosee, sowie die Burgen Oglios und der Adamello-Park.


ALLGEMEINE INFORMATIONEN:

Anreise:

Mit dem Auto

  • A 4 Mailand – Venedig
  • A 21 Turin – Piacenza – Cremona – Brescia
  • A 22 Modena – Brennero

Mit dem Flugzeug

Man erreicht Brescia problemlos von verschiedenen Flughäfen in der Lombardei:

  • Bergamo Orio al Serio (20 km)
  • Verona Villafranca (50 km)
  • Milano Linate (100 km)
  • Milano Malpensa (150 km)

Übernachtung:

Wer in Brescia schön, stilvoll und mit Blick auf die Kuppel des Doms aufwachen möchte, sollte sich ein Zimmer im charmanten Hotel Vittoria nehmen: sehr zentrale Lage in einem beeindruckenden herrschaftlichen Gebäude, tolles hauseigenes Restaurant und unschlagbares Frühstücksbuffet. Nur das W-Lan könnte wirklich ein bisschen schneller sein – phasenweise fühlt man sich, als wäre der Zugang zum Internet gerade erst erfunden worden…

© Michael André Ankermüller
© Michael André Ankermüller

Dieser Beitrag wurde inspiriert von einem Themenvorschlag von bresciatourism. Der vorliegende Beitrag spiegelt die persönliche Meinung des Autors wieder. Auf InstagramYouTube und Facebook könnt ihr noch ganz viele andere tolle Dinge in der Lombardei entdecken.

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.